Gästinnen und Gäste 2016

ALEXI Salome

|: ALEXI Salome :|

Salomé Alexi wurde in Tiflis, Georgien 1966 geboren. Sie studierte dort an der Academy of Fine Arts. Von 1988-1992 arbeitete Salome als Set and Kostüm Designerin in einigen Spiel- und Kurzfilmen wie auch in Theaterproduktionen mit. 1996 schloß sie die Regieklasse der FEMIS Paris Film School mit einem “Diploma of excellence” ab. Seit 2000 lebt Salome Alexi in Tiflis, Georgien und in Hamburg, Deutschland.

KREDITIS LIMITI (LINE OF CREDIT) ist ihr erster abendfüllender Spielfilm, der sich ebenso wie ihr Kurzfilm „Felicità“, durch eine große Portion schwarzen Humors auszeichnet. Wie Johanna Vuoksenmaa setzt sie sich in ihren Filmen mit gesellschaftspolitisch Um- und Zuständen auseinander und verpackt ihre Geschichten in humorvolle Kritik am Gesellschaftsbild. Im Gespräch am 28.2.2016. Moderatorin ist Julia Pühringer.

 

BOUZID Leyla

|: BOUZID Leyla :|

Leyla Bouzid wurde 1984 in Tunis geboren und wuchs mit der Leidenschaft für Bilder und Geschichten auf. Schon mit 16 Jahren stiess sie zum Club der Amateur-Filmer der Hauptstadt, wo sie lange für sich behielt, dass sie die Tochter des berühmten Filmemachers Nouri Bouzid ist (Poupée d'argile), der ihr schon von klein auf kleinere Rollen in seinen Filmen gab oder sie als Statistin auftreten liess.

2003 ging sie nach Paris, um an der Sorbonne französische Literatur zu studieren. Nachdem sie einen ersten Kurzfilm gedreht hatte (Bonjour), beendete sie ihr Studium an Frankreichs renommierter Filmhochschule Fémis in der Regieklasse. Ihr Abschussfilm Soubresauts, den sie einige Monate vor der Revolution in Tunis gedreht hatte, gewann den Grossen Preis der Jury am Festival Premiers Plans in Angers und erhielt am Kurzfilmfestival in Clermont-Ferrant viel Beachtung. Es folgte der Kurzfilm Zakaria, den sie in Südfrankreich mit Laiendarstellern realisierte und der 2015 am Fespaco in Ouagadougou zwei Spezialpreise erhielt.

Zwischenzeitlich arbeitete sie als Regieassistentin im Spielfilm La vie d'Adèle von Abdellatif Kéchiche (Goldene Palme Cannes 2013) und nahm danach ihren ersten Spielfilm, KAUM ÖFFNE ICH DIE AUGEN (AS I OPEN MY EYES), in Angriff. Das Drehbuch verfasste sie gemeinsam mit Marie-Sophie Chambon, einer Studienfreundin aus Fémis-Zeiten. An der Mostra de Venezia 2015 wurde As I Open My Eyes mit dem Publikumspreis und dem Europäischen Kinopreis ausgezeichnet. Zahlreiche Festivalteilnahmen brachten ihr weitere Preise ein wie den Bayard d'or am Festival Namur für den besten Erstling, den Publikums- und Jurypreis sowie den Preis für die Beste Hauptdarstellerin am Festival Saint-Jean de Luz.

Quelle: https://www.trigon-film.org/de/directors/Leyla_Bouzid

Zu Gast zum Eröffnungsfilm am 25.2.2016 im Filmcasino.

 

CASPAR Barbara

|: CASPAR Barbara :|

Barbara Caspar ist in Graz geboren. Sie studierte Fotografie in London, Philosophie und Psychologie in Wien und Paris, sowie Malerei, Konzept- und Medienkunst in Wien. Forschungs- und Arbeitsaufenthalte  führten sie u.a. nach New York, Damaskus, Zürich, Moskau, Kiev und London.

Ihr aktueller Dokumentarfilm HILDEGART oder PROJEKT: SUPERWOMAN hat im Rahmen der FrauenFilmTage 2016 seine Uraufführung. Bekannt wurde sie auch durch ihren Film WHO IS AFRAID OF KATHY ACKER (2007), der auf der Diagonale 2007 in Graz gezeigt wurde. Zuletzt war Barbara auch Co-Autorin und Co-Produzentin des Dokumentarfilms „Citizen Khodorkovsky“ (2015).

Im Gespräch mit Lea Susemichel, Redakteurin der an.schläge, spricht sie am 3.3.2016 im Filmhaus Kino über die Entstehungsgeschichte des Filmes und über ihren Blick auf Mutter-Tochter-Beziehungen.

 

DEBSKA Kinga

|: DEBSKA Kinga :|

Kinga Debska studierte an der FAMU (Film and TV School of Academy of Performing Arts) in Prag Regie.

THESE DAUGHTERS OF MINE ist ihr aktueller Spielfilm (am 29.2. im Filmhaus Kino am Spittelberg zu sehen), der mit großem Erfolg in den polnischen Kinos gezeigt wird. Bereits ihr letzter Spielfim HEL, zu dem sie ebenfalls das Drehbuch schrieb und Regie führte, wurde mehrfach ausgezeichnet.

Kinga Debska kommt zum Publikumsgespräch im Polnischen Institut am 3.3.2016 zum Thema „Frauen machen Filme“ nach Wien und diskutiert mit uns über die Situation weiblicher Regisseurinnen im europäischen Filmgeschäft.

 

HAUSBICHLER Beate

|: HAUSBICHLER Beate :|

Beate Hausbichler hat in Wien Philosophie mit den Schwerpunkten Sprachphilosophie, Diskurstheorie und Gender Studies studiert. Seit 2003 ist sie journalistisch tätig, seit 2008 bei der Tageszeitung DER STANDARD/derStandard.at. Sie schreibt vor allem über Frauenpolitisches für dieStandard.at, sowie über Populärkultur, Gesellschaftspolitik und Wissenschaft.

Beate Hausbichler kommt zum Publikumsgespräch nach DATING QUEEN zum Thema Frauen & Humor über den Erfolg amerikanischer Komödiantinnen wie Amy Schumer, Amy Poehler und Tina Fey am 26.2.2016 ins Filmhaus Kino am Spittelberg. Sie hat bereits im Sommer 2015 ausführlich zu den weiblichen Comedy-Stars recherchiert und veröffentlicht auf www.diestandard.at. Moderatorin ist Julia Pühringer

 

MOSSBOECK Niki

|: MOSSBOECK Niki :|

Niki Mossböck ist geboren in Graz, 1969. Nach dem Studium der Psychologie arbeitete sie als Assistentin am Grazer Theater. Von 1993 bis 2000 studierte sie an der Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst Kamera und Schnitt. Als Editorin arbeitet sie seither in Wien, Berlin und Sarajevo. Mitsstudierende waren Eva Testor und Jörg Kalt.

Im Rahmen der Personale zu Kamerafrau Eva Testor zeigen wir am 26.2.2016 von Jörg Kalt MEINE MUTTER WAR EIN METZGER / LIVING IN A BOX , und danach plaudern Eva Testor und Niki Mossböck über ihre Arbeitsgemeinschaft. Moderation von Karin Schiefer, AFC.

 

ROELLER Antonia

|: ROELLER Antonia :|

Antonia Roeller studierte Drehbuch & Regie an der UCLA in Los Angeles, wo sie auch als Lektorin für Produktionsfirmen und bei der Organisation des AFI Filmfests tätig war. Während und nach ihrem Studium absolvierte sie ein Comedy Bootcamp sowie mehrere Improvisationstheater-Klassen u. a. bei den „Gorillas“ in Berlin. Jetzt dort ansässig arbeitet sie als freie Autorin und Dramaturgin.

Anfang 2014 entwickelte sie das Seminar „Starke Frauen – starker Film. Die Erschaffung komplexer Leinwandheldinnen“, das sie seither an der Master School Drehbuch unterrichtet. Im Sommer 2015 veröffentlichte sie durch den Verlag Master School Drehbuch EDITION ein Essay mit dem Titel „Karrieresüchtig, machtversessen, einsam? Die Darstellung weiblicher Führungskräfte in Film und Fernsehen“.

Ihr bevorzugtes Genre ist die Komödie, da sie die menschlichen Schwächen und Frustrationen des alltäglichen Lebens mit einem Augenzwinkern beobachtet und es so schafft, Sozialkritik zu üben und gleichzeitig das Publikum zum Lachen zu bringen.

Antonia Roeller kommt zum Publikumsgespräch nach DATING QUEEN zum Thema Frauen & Humor über den Erfolg amerikanischer Komödiantinnen wie Amy Schumer, Amy Poehler und Tina Fey am 26.2.2016 ins Filmhaus Kino am Spittelberg. Moderatorin Julia Pühringer.

 

SUMMEREDER Angela

|: SUMMEREDER Angela :|

Geboren 1958 in Oberösterreich. Studium der Filmregie, Germanistik und Publizistik in Wien und Salzburg. 1981 schreibt und dreht sie den Film ZECHMEISTER.

Filme (Auswahl): VERMISCHTE NACHRICHTEN (mit Michael Pilz, 2006), JOBCENTER (2009, Viennale 09), IM AUGENBLICK. DIE HISTORIE UND DAS OFFENE (2013, KF) in Zusammenarbeit mit Othmar Schmiderer. Am 11. März 2016 startet ihr aktueller Film AUS DEM NICHTS (Viennale ‚15) offiziell im Kino.

Zum Publikumsgespräch im Polnischen Institut am 3.3.2016 zum Thema „Frauen machen Filme“ über die Situation weiblicher Regisseurinnen im europäischen Filmgeschäft.

Foto: © sixpackfilm

 

UNGER Mirjam

|: UNGER Mirjam :|

Mirjam Unger, geb. 9.8.1970 in Klosterneuburg / Wien, studierte 1993-2001 Filmregie an der Universität für Musik und darstellende Kunst, Filmakademie Wien, bei Prof. Axel Corti und Prof. Wolfgang Gluck. Prämierte Kurzfilme bei internationalen Festivals (Nachricht von H., Speak Easy, Mehr oder weniger...). Seit 2000 arbeitet sie als freie Regisseurin und Autorin für Kino. Zwischen 1995-2011 Moderationen für Radio FM4, ORF TV, X Large, X Large Nightline, Nitebox und ORF Kultur.

Der Dokumentarfilm OH YEAH, SHE PERFORMS! aus 2012 hatte Premiere bei der Viennale 2012 und war bei div. Festivals zu sehen. Im Rahmen der Personale zu Kamerafrau Eva Testor, die zu diesem wie auch zu ihrem gerade fertiggestellten Spielfilm „Maikäfer flieg!“ die Kamera gemacht hat, wird Mirjam Unger im Filmhaus Kino am 2.3.2016 zu Gast sein. Karin Schiefer, AFC moderiert das Gespräch.

Foto: © Pamela Russmann

 

VOUKSENMA Johanna

|: VOUKSENMA Johanna :|

Johanna Vuoksenmaa (*1965) ist erfolgreich als Regisseurin für Film und Fernsehen tätig. Sie ist Gründungsmitglied der Produktionsfirma Dionysos Films. Ihre Regiearbeiten sind bekannt wegen ihres Humor und des gesellschaftspolitischen Witzes. Ihr Film “21 Wege eine Ehe zu ruinieren (21 ways to ruin a marriage)” war mit 400.000 Eintritten der erfolgreichste finnische Film in 2013.

Johanna Vuoksenmaa kommt zum Publikumsgespräch für ihren aktuellen Film ADULT CAMP, der am 26.2.2016 im Filmhaus Kino am Spittelberg zu sehen ist, nach Wien. Wir sprechen über Komödien als Filmgenre und über die von ihr geschaffenen Charaktere in ihren Filmen. Durch das Gespräch führt Moderatorin Julia Pühringer.

 

WOLSCHLAGER Ursula

|: WOLSCHLAGER Ursula :|

Ursula Wolschlager arbeitet seit 1994 als Produzentin, Produktionsleiterin und Dramaturgin unter anderem mit Michael Glawogger, Nathalie Borgers, Christian Frosch, Bakhtiar Khodoynazarov und Barbara Albert an Produktionen, die in Russland, Griechenland, USA, Tajikistan und Ägypten gedreht wurden. 2008 hat sie die Filmproduktion/Entwicklungsschmiede Witcraft Szenario OG gegründet. Dort entstanden (u.a.) DIE VATERLOSEN (B&R: Marie Kreutzer), MA FOLIE (B&R: Andrina Mračnikar), GANGSTER GIRLS und ROQUE DALTON, ERSCHIEßEN WIR DIE NACHT! (R: Tina Leisch). Filme, die sie mitverantwortete, erhielten zahlreiche internationale Auszeichnungen. Für ihr Schreiben wurde sie mit dem Carl-Mayer-Drehbuchförderpreis ausgezeichnet.

Aktuell hat sie gerade zwei "Frauenkomödien" am Start, eine Liebeskomödie, die sie mit Nina Proll gemeinsam entwickelt hat und eine Culture-Clash-Comedy über Russinen in Wien.

Sie ist Mit-Initiatorin und Mentorin des Stoffentwicklungsprogramms DIVERSE GESCHICHTEN, das für den Staatspreis für Erwachsenenbildung nominiert wurde und  konzipierte zahlreiche filmspezifische Fortbildungen, u.a. das  Propro- Produzentinnenprogramm – eine Initiative des Filminstituts zur Stärkung österreichischer Filmproduzentinnen, sowie National Coordinator für EAVE, Mitglied der Europäischen Filmakademie,  Vorstandsmitglied der Österreichischen Filmakademie und von FC GLORIA Frauen Vernetzung Film.

Ursula Wolschlager kommt zum Publikumsgespräch nach DATING QUEEN zum Thema Frauen & Humor über den Erfolg amerikanischer Komödiantinnen wie Amy Schumer, Amy Poehler und Tina Fey am 26.2.2016 ins Filmhaus Kino am Spittelberg. Moderatorin Julia Pühringer.

 

 

FOEFF - Forum Österreichischer Fimfestivals
  • Impressum  
  • Copyright  
  • Kontakt  
  • Sitemap  
  • Intern  
Design: Julia Frey // www.freymueller.at    Realisierung: M-O-A // www.m-o-a.at