„Das Mädchen Hirut (Difret)” – Benefizveranstaltung

Filmstill
© Alamode Film

Als Benefizveranstaltung zeigten die FrauenFilmTage in Kooperation mit dem Verein SITOTA mit Unterstützung von AGGURAT Communications Advisors den Film

DAS MÄDCHEN HIRUT (DIFRET)

von Regisseur Zeresenay Berhane Mehari.

Der Eintrittspreis von 10 Euro ging zu 100 % an den Verein SITOTA – Bildung für Kinder in Äthopien (sitota-organisation.at).

Ausserdem gab es die Möglichkeit, für 30 Euro pro Monat eine Patenschaft zu übernehmen, die es den Kindern ermöglicht – statt zum Familienunterhalt beitragen zu müssen – die Schule zu besuchen. Derzeit werden Pateneltern gesucht!

» Bildung ist der erste Schritt aus der Armut. Bildung ermöglicht ein eigenes Einkommen und dadurch ein selbst bestimmtes Leben. Diese Chance auf eine eigene Zukunft - eine eigene Ausbildung - möchten wir äthiopischen Kindern ermöglichen. «

DAS MÄDCHEN HIRUT (DIFRET)

Zeresenay Berhane Mehari, Äthiopien 2014
Spielfilm, 99 Min, Farbe, OmdU

Äthiopien im Jahr 1996. Die Anwältin Meaza Ashenafi kämpft mit ihrer Organisation für die Rechte der Frauen und Kinder in ihrem Land. Als die Anwältin vom Schicksal der 14-jährigen Hirut hört, beschließt sie sofort den Fall anzunehmen. Das junge Mädchen wurde auf dem Heimweg von der Schule von einem älteren Farmer gekidnappt und vergewaltigt, um sie gemäß der örtlichen Traditionen, der „Telefa“, anschließend zur Frau zu nehmen. Doch dem mutigen Mädchen gelang die Flucht, wobei es seinen Peiniger tötete. Nachdem Hirut festgenommen wurde, droht ihr nun die Todesstrafe. Um das Leben des Mädchens zu retten, muss Meaza den fast aussichtslosen Kampf gegen jahrhundertalte Traditionen und patriarchalische Glaubenssätze aufnehmen.

DAS MÄDCHEN HIRUT beruht auf wahren Begebenheiten und wurde von der UN-Botschafterin Angelina Jolie mitproduziert.

Kooperationspartner

 

FOEFF - Forum Österreichischer Fimfestivals
  • Impressum  
  • Copyright  
  • Kontakt  
  • Sitemap  
  • Intern  
Design: Julia Frey // www.freymueller.at    Realisierung: M-O-A // www.m-o-a.at