“survival and healing” – Film & Diskussion
24.11.2016

[: Filmstill :]

Im Rahmen der 16 Tage „Nein zu Gewalt an Frauen“ zeigten die Frauensolidarität und Vienna Center for Taiwan Studies (TSC) in Kooperation mit amnesty netzwerk Frauenrechte und FrauenFilmTage den Dokumentarfilm “THE SONG OF THE REED” (Taiwan 2015, 76 Min, Original mit englischen Untertiteln) in Anwesenheit der Regisseurin Wu Hsiu-ching und der Sinologin Astrid Lipinsky.

–––

Screening of the documentary “THE SONG OF THE REED” (Taiwan 2015, 76 min, English Subtitles) & discussion with director Wu Hsiu-ching and sinologist Astrid Lipinsky.

Filminfo

Der gefeierte taiwanesische Dokumentationsfilm „The Song of the Reed“ beleuchtet das spätere Leben von sechs ehemaligen „comfort women“, sechs von schätzungsweise 2000 taiwanesischen Frauen, die im Zweiten Weltkrieg in die Sexsklaverei gezwungen wurden. Die taiwanesische Regisseurin Wu Hsiu-ching bereitet diesen sechs Individuen eine Bühne, ihrer Überwindung schwerer physischer und mentaler Traumata, ihrer unerfüllten Träume und ihrer Wege zur Entwicklung einer positiven Lebenseinstellung. Produziert wurde der Film durch die NGO Taipei Women’s Rescue Foundation, welche betroffene Frauen seit über einem Jahrzehnt mit Workshops und Beratungen unterstützt.

Auch 70 Jahre nach dem Ende des chinesisch-japanischen Krieges ist das Filmthema von trauriger aktueller Relevanz, als die überlebenden „comfort women“ immer noch auf eine offizielle Entschuldigung und auf Kompensationen von der japanischen Regierung warten, und Frauen in Konfliktregionen weltweit von systematischer Gewalt und Massenvergewaltigungen betroffen sind.

Die Regisseurin Wu Hsiu-ching studierte am School of the Art Institute in Chicago und unterrichtet aktuell an der National Taiwan University of Arts. In ihrem Film „Song oft he Reed“ entschied sie sich für eine Perspektive abseits des gängigen Ansatzes der Anschuldigungen um individuellen Erfahrungen von Traumabewältigung und Heilung Raum zu geben. Ihre Dokumentation erhielt 2014 den International Golden Panda Award for Documentary.

–––

The acclaimed Taiwanese documentary “The Song of the Reed” chronicles the later years of six of the estimated 2,000 Taiwanese “comfort women” who were forced into sexual slavery during World War II. Taiwanese director Wu Hsiu-ching provides a stage for six individuals, their struggles to overcome grave physical and mental trauma, their unrealized dreams, and their strategies to develop positive attitudes towards life. The film was produced by the NGO Taipei Women’s Rescue Foundation, which supports affected women with workshops and counselling for over a decade.

Even 70 years after the end of the Sino-Japanese war, this topic is of tragic relevance, as surviving “comfort women” still wait for official acknowledgement and compensation payments by Japan, and as women are still confronted with systematic violence and organized mass rapes in wars worldwide.

Director Wu Hsiu-ching studied at the School of the Art Institute of Chicago and is currently teaching at the National Taiwan University of Arts. In her documentary “The Song of the Reed”, she applied an approach different from the common accusation and instead focused on ongoing individual healing processes and strategies of coping with trauma. Her documentary received the International Golden Panda Award for Documentary in 2014.

–––

Infos   Trailer

Kooperationspartner

 

FOEFF - Forum Österreichischer Fimfestivals
  • Impressum  
  • Copyright  
  • Kontakt  
  • Sitemap  
  • Intern  
Design: Julia Frey // www.freymueller.at    Realisierung: M-O-A // www.m-o-a.at